die ersten Intervalle seit Jahren!

Gestern auf der Heimfahrt in Zug entschied ich spontan, die Dienstags-Intervalle aus meinem Trainingsplan zu laufen. Den TP will ich Ernst nehmen, die Wochentage, an denen die Einheiten stattfinden,  nicht. :-)

Als ich zwanzig vor 8 zu Hause ankam, habe ich kurz meine Gattin informiert, dass ich gleich noch laufen gehe, mich schnell umgezogen, und es tatsächlich geschafft, noch vor 20 Uhr draußen zu sein. Angenehme Temperaturen (so 17, 18 Grad schätze ich), also kurz/kurz unterwegs.

Auf dem TP standen meine Lieblingsintervalle: 7-8 x 500 mit 500 Trabpausen. Angesichts der knappen Zeit war klar, dass ich nur 7 laufen wollte. Das Tempo war mit 4:54 angegeben, was sich für mich momentan schon echt brutal anhört. Ich habe die Aufzeichnungen jetzt nicht vorliegen, aber ich hab die Zeit nur zweimal geschafft. Die anderen Intervalle waren knapp langsamer, bei zwei war ich allerdings über 5:00 min./km.

Egal, fühlte sich geil an, und angesichts der Härte der Intervalle bin ich mir nun sicher, die richtige Zielzeit gewählt zu haben. Soll ja ruhig ein bißchen wehtun!

Glücklich kam ich nach einer knappen Stunde wieder zu Hause an. Das waren gefühlt die ersten Intervalle seit Jahren und ich bin wieder „im flow“!

fast ’nen Marathon zum Marathon

Heute war Hamburg Marathon. Zwei Lauftreff-Freunde haben bei tollem Laufwetter teilgenommen – und auch tolle Ergebnisse erzielt. Svend, Stefan: Glückwunsch! Ich selbst habe natürlich etwas wehmütig über die Elbe geschielt, auch wenn ja schon lange klar ist, dass ein Marathon für mich derzeit weit entfernt ist. Moment mal, muss man den an einem Tag laufen? fast ’nen Marathon zum Marathon weiterlesen