NULL!!!

Wunder der Technik. Dieser Artikel wird Punkt 9:00h veröffentlicht, wenn auf der Reeperbahn „angeglast“ wird. Schusswaffenverbot auf dem Kiez, wir sind in Hamburg, also wird mit einer Schiffsglocke angeglast.

Zum jetzigen Zeitpunkt stehe ich hoffentlich gut hydriert, mit ausreichend angewärmter Muskulatur, gut gelaunt und bester Dinge in Startblock G, vermutlich an der Seite meines guten Laufkumpels Lutz.

Mein 19-Wochen-Plan von Robert Scharf, genannt schoaf, ist damit absolviert. Insgesamt bin ich seit Beginn des Jahres 1.040 Kilometer gelaufen. Ich war in dieser Zeit vier Tage, zwei Stunden, 42 Minuten und 52 Sekunden laufend unterwegs. Mein Kilometerschnitt dabei war 5:42, lustigerweise in etwa das, was man für eine 4 Stunden-Endzeit benötigt. Ich war siebzig Mal laufen, habe Trinken, Essen, Salzzufuhr, Gels und Gelchips „geübt“ und versucht, einigermaßen effizient zu laufen.

Ich habe Läufe genossen, Intervalle verflucht, bin Tempoläufe „geflogen“ und habe mich bei langen Läufen gelangweilt. Ich habe gezweifelt, wurde bestärkt, war selbstbewusst, wollte das Ganze wieder absagen, war gleichgültig, ambitioniert, kurz: völlig bekloppt und besessen von der Idee, diesen Marathon zu absolvieren.

Möglicherweise werden meine Zwischenzeiten aktuell im Internet zu sehen sein. Ich hab Startnummer 3055: http://hamburg.r.mikatiming.de/2011/index.php?

Wie es mir letztlich ergangen ist, das erzähle ich selbstverständlich hier an dieser Stelle. Wenn ich wieder Ruhe gefunden habe, mich bewegen kann, aus dem Krankenhaus raus bin… Drückt mir die Daumen!

5 Gedanken zu „NULL!!!“

    1. Liebe Lizzy,

      nicht nötig, er sitzt quietsch-fidel neben mir, riecht etwas streng und unserer beiden Tränen der Rührung sind wieder getrocknet. Ist es albern, dass ICH stolz bin, obwohl ich nur im Ziel rumstand und Läufer angebrüllt habe? Er wird also sicher bald seinen Triumph hier mit der Welt teilen.

      1. was heißt hier „nur im Ziel rumstand“? Das gehört doch zu den wichtigsten Jobs dabei!

        Und ich find‘ das gar nicht albern. Das fühlt sich nunmal „groß“ an – auf allen Seiten. Das macht doch den Reiz dabei aus 😉

        Und jetzt in aller Ruhe zum Bericht …

    1. Geduld, Nicole!
      Ich sitze gerade gemütlich auf dem Sofa und schaue mir die Aufzeichnung des Laufs an, nachher fang ich mal an zu schreiben…
      LG
      Steffen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *