lass den Marathon kommen – aber langsam!

Das zusammengefasste Fazit der ersten Woche meines Marathon-Trainingsplans: Zeiten locker geschafft, Distanzen problemlos geschafft, Knieschmerzen rechts.

Sowohl die beiden Intervalleinheiten als auch die beiden langsamen Läufe am Wochenende habe ich – bis auf ein paar Probleme mit den Bodenverhältnissen – gut absolviert. Eine wahre Wohltat, wieder auf normalem Untergrund zu laufen. Beim langen Lauf am Sonntag (knapp über 20 km) bekam ich Knieschmerzen rechts, die sich dann allerdings wieder verabschiedeten, später aber wieder kamen. Gestern konnte ich deshalb Treppen runter nur sehr vorsichtig gehen. Ich vermute, dass es ein Überlastungsschmerz ist, denn ich bin nach den doch eher ruhigeren Weihnachtstagen jetzt gleich wieder auf 55 Wochenkilometer hochgegangen. Dabei habe wegen der Witterung eine Trainingseinheit so verschieben müssen, dass ich drei Tage nacheinander gelaufen bin. Dann noch die langsamen Einheiten, bei denen man auch anders belastet. Das alles hat bestimmt zu den Schmerzen geführt. Heute fühlt sich das auch schon wieder besser an.

Ich habe mir ja vorgenommen, den Trainingsplan so exakt wie möglich durchzuhalten. Sicherlich mit der Einschränkung, dass der Lauftreff nicht zwingend auf mein Training Rücksicht nimmt, aber da wird i.d.R. zügig gelaufen, was im TP der betreffenden Woche meist auch irgendwie vorkommt. Im Zweifel muss das eben auch ab und zu mal ausfallen. Soviel Freiheit nehm‘ ich mir. Grundsätzlich kann ich aber sagen: ich habe ein gutes Gefühl, der Marathon kann kommen. Aber gut, dass das noch 18 Wochen sind 😀

2 Gedanken zu „lass den Marathon kommen – aber langsam!“

  1. bei der Überschrift dachte ich spontan und ohne den Text angelesen zu haben: „hoffentlich hält er sich an das *langsam* – sonst tut ratz-fatz Knie, Hüfte, Ferse oder alles nacheinander weh“ … und dann les‘ ich was von „Knieschmerzen“ – aua!

    Mein unmaßgeblicher Rat: VORSICHT! LANGSAM! Bloß nicht einfach ignorieren .. und Gute Besserung als frommen und herzlichen Wunsch dagelassen!

  2. Lizzy, danke für die guten Wünsche und was soll ich sagen: Du hast ja wieder einmal so recht!
    Auch gestern habe ich beim Gehen und treppab einen Belastungsschmerz im rechten Knie verspürt. Das lange Sitzen am Schreibtisch hat es seltsamerweise auch nicht besser gemacht. Gestern abend beim Lauftreff bin ich 10 km schmerzfrei mit recht zügigem Tempo gelaufen. Heute aber wieder kein Unterschied zu gestern. Wenn das morgen nicht besser ist – nein: wenn das morgen nicht WEG ist, werde ich die für abends geplanten Intervalle verschieben oder ganz kippen. Danke für’s Anstupsen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *