Betrug!

Gestern standen nach drei lauffreien Tagen wieder Intervall auf dem Trainingsplan. Ich freute mich schon den ganzen Tag drauf, weil ich a) schon lange keine anspruchsvollen Intervalle mehr gelaufen bin und b) drei Tage ohne Laufen mittlerweile echten Entzug darstellt…

Eine kleine Pyramide sollte es werden. 1.500m / 3.000m / 1.500m in 5:11 mit je 1.000m Trabpausen. Die Dinger waren auch kein Problem, eher die zunehmende Dunkelheit. Die nächste Abendrunde wird vermutlich dann schon wieder auf gut beleuchteten Hauptstraßen bzw. dem zugehörigen Fahrradweg stattfinden.

Nachdem ich Intervall 1 und 2 in 5:08 und 5:09 gut absolviert hatte, nutzte ich Intervall 3, um mich wieder auf den Heimweg zu machen. Dabei versuchte ich das Tempo etwas zu verschärfen, was auch gut gelang. Etwa 100m vor Ende der Strecke hatte ich einen 5:07er Schnitt auf der Uhr und schaute dann nicht mehr drauf. Dann noch unter der Autobahn durch und „piepdideldipiepdidel“ signalisierte mir der Forerunner, dass das Intervall nun beendet sei. Ich schaute auf die Uhr und sah, wie mir eine unschuldige „5:13“ entgegenstrahlte. WAS? Eben noch 5:07 und jetzt 5:13? Da es sich immer um die Anzeige des Schnitts handelt, konnte das eigentlich gar nicht sein. Da hat wohl die Autobahnbrücke für Verwirrung gesorgt und mir den Schnitt verhagelt. Eindeutiger Betrug! Ich habe, ganz kompromissbereit, die Zeit auf 5:09 korrigiert in mein Trainingsbuch eingetragen. Ich lass mir doch von so einer Uhr nicht das Training versauen! Als ob ich die Pace nicht hätte halten können! Ha! Wäre ja gelacht.

Interessanterweise hat sich das auch am PC nicht aufgeklärt. Ich vermute, dass das letzte Intervall einfach ein paar Meter länger war. Aber irgendwie schon seltsam. Scheiß Technik…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *