10 Kilometer schleifen lassen

Nein, nein, nicht dass ich das heutige Training mit Stefan vom Lauftreff habe schleifen lassen… Ich habe mich von ihm schleifen lassen! Denn er hat sich heute als Schleifer entpuppt. Na, zumindest so ein bisschen…

Wir waren wieder nur zu zweit (hab ich schon gesagt, dass der TuS Fleestedt noch Läufer sucht?), aber wie schon an anderer Stelle geschrieben, ist das ein vollwertiger Lauftreff.
Wir also los, die kurze Runde über Maschen sollte es werden, etwas mehr als 10 km. Stefan meinte, wir könnten locker mit nem 6er Schnitt loslaufen und dann zwei bis dreimal steigern, dann wieder langsamer werden. Schluck… Wir liefen also locker los, um dann festzustellen, dass wir bereits mit 5:30 unterwegs waren. Hmpf. Dann eben ein Fahrtspiel draus gemacht. „Jetzt mal schneller bis zur Ampel“ meinte Stefan, und wir gaben Gas. Ging ja nur bis zur Kreuzung, die ich schon sehen konnte. Dummerweise war an der folgenden Kreuzung nur keine Ampel, sondern erst einen halben km später. Da war auch noch nie ne Ampel, aber das nur nebenbei. Nach einer weiten Steigerung durfte ich dann wieder langsamer laufen (5:15). Ich mochte zwar eigentlich gar nicht so schnell, aber genau das war ja der Grund, warum ich seinerzeit überhaupt Anschluss an diesen Verein gesucht habe. Alleine hätte ich das eben nicht gemacht, so schnell.
So nebenbei haben wir dann noch verabredet, nächstes Jahr den Hamburg Marathon gemeinsam anzugehen. Auch das noch.
Ach ja, am Ende standen 10,3 km in 56:02 auffe Uhr. Ein Schnitt von unter 5:30, ganz schön fix, danke Stefan!

Ein Gedanke zu „10 Kilometer schleifen lassen“

  1. Die Einheit war übrigens viel fordernder als die Zeit vermuten lässt. Unter 5:30 ist zwar fix, aber letzte Woche bin ich den gleichen Schnitt alleine gelaufen und fand es weit weniger anstrengend. Klar, das war ja auch kein Fahrtspiel, sondern ein gleichmäßig durchgelaufener TDL, also Tempodauerlauf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *