es zickt das Knie

Viel gibt es nicht zu berichten. Die Knieschmerzen hatten sich nicht wesentlich gebessert, eine 7km-Runde und eine 10km-Runde gingen zwar ganz gut, aber eben nicht beschwerdefrei. Schlimmer war, dass sich das Knie auch ohne Laufen im Alltag meldete.

Daraufhin habe ich eine komplette Laufpause eingelegt und das Knie täglich mit Voltaren behandelt. Gestern hatte ich dann das Gefühl, ich könne mal wieder testen. Bereits nach ein paar hundert Metern kam das Stechen zwar wieder, verflüchtigte sich dann aber kurz darauf. Ich hatte Lust, etwas schneller zu laufen, wollte mir aber nur maximal 8 km zumuten. Es wurden 6,5 km im 5:39er Schnitt. Ich denke, das war eine gute Idee, denn heute geht es meinem Knie gut.

Ich werde in den nächsten beiden Wochen behutsam die Umfänge steigern, und darauf achten, dass ich meine Stabilisierungsübungen wieder konsequent mache. Meinen Laufstil grundsätzlich auf Mittelfuß zu ändern wäre eventuell auch eine Idee, aber irgendwie geht das ohne fremde Hilfe nicht. So eine grundlegende Änderung durchzuziehen, ist alleine praktisch unmöglich. In einem akzeptablen Zeitraum sowieso nicht.

Nebeneffekt 1: der Marathonplan für Kiel wird mindestens eine, wenn nicht zwei weitere Wochen, unterbrochen.
Nebeneffekt 2: der Öjendorf-Marathon Ende Dezember findet ohne mich statt.

Der Startplatz für Kiel ist bis Ende Dezember noch günstiger zu haben, so dass ich wirklich bis zuletzt warten werde, bis ich mich dafür entscheide.

Ein Gedanke zu „es zickt das Knie“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *