Tapering vor dem Berglauf

„Tapering“ ist ein Superbegriff. Ein Läuferbegriff, bei dem die meisten Mitmenschen ungläubig kucken und an Pflaster, Verbände oder Audio-Cassetten denken.

Tatsächlich handelt es sich beim „Tapering“ um das bewusste Herunterfahren des Trainingspensums vor einem Wettkampf. Man will ja mit voller Kraft antreten können und sich nicht schon im Training ausgepowert haben. Also wird „getapert“, was normalerweise heißt, dass der Trainingsumfang stark reduziert wird. Teils durch Regenerationsläufe mit niedriger Intensität oder auch durch völlig trainingsfreie Tage. Dabei gilt es, das Niveau zu halten und nicht abzubauen.

Da ich Anfang der Woche (Mo + Di) zwei Tempoeinheiten absolviert hatte, und am Sonntag der Brunsberglauf ansteht, habe ich mich entschlossen, Mittwoch und Donnerstag nicht zu trainieren. Morgen steht dann eine lockere Einheit an, Samstag mal sehen und Sonntag dann volle Kanone auf den 129m hohen Brunsberg – und wieder runter. Insgesamt 11,7km. Aber heute wird noch „getapert“. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *