das „zu-schnell-laufen“-Risiko

Gestern war Lauftreff. Gestern war auch „1km schnell, 1 km zügig“ in meinem Trainingsplan. Gestern war auch Herbst, da ist’s um 19:30h dunkel. Lauftreff ist um 19:00h. Das waren die Rahmenbedingungen.

Zunächst war ich noch unentschlossen, ob ich einfach mein Training durchziehen oder zum Lauftreff gehen soll. Auf der Homepage des Lauftreffs steht bei Donnerstag „um 6:00 min./km“. Ich weiß, dass es aber einzig und alleine davon abhängt, wer da ist, wie schnell dann tatsächlich gelaufen wird. Zur Zeit sind alle aus dem Verein besser drauf als ich, daher gibt es für mich immer ein gewisses „zu-schnell-laufen“-Risiko.

Weil ich um 18:00h zu Hause war, beschloss ich, das Training einfach zu splitten. Ich wollte auch unbedingt im Hellen laufen. Also rein in die Laufklamotten und los, immer im Wechsel 1 km in 5:43, 1 km in 5:23 (Übergangsplan von schoaf). So hatte ich schon knapp 6 km auf der Uhr als ich beim Lauftreff ankam. Natürlich waren in der Tat nur Klaus und Stefan da, die beiden schnellsten Läufer… „Na gut, schauen wir mal was passiert“, dachte ich. Rumheulen, dass mir das zu schnell ist, konnte ich immer noch.

Wir liefen moderat im 5:30er Schnitt los, aber schon der nächste Kilometer war mit 5:12 deutlich schneller. Probleme machte mir das nicht, beim Brückenlauf letzten Freitag bin ich etwa dieses Tempo 11 km lange gegangen. Aus meinen Aufzeichnungen geht hervor, dass Kilometer 9 und 10 in 5:11 bzw. 5:12 genauso schnell waren, bevor wir den Endspurt ansetzten, und die letzten beiden Kilometer mit 4:56 und 5:09 liefen! Das Tempo war natürlich anstrengend, aber nicht brutal. Am Ende verbuchte ich die Trainingseinheit als Tempolauf über 12,3 km in 1:06h, was einem Schnitt von 5:21 min./km entspricht. Das hat richtig Laune gemacht!

Insgesamt bin ich mit meinem Trainingsfortschritt sehr zufrieden. Jetzt müssen die langen Läufe noch gut funktionieren, dann wird es rund! Ach ja, apropos rund: heute morgen das erste Mal seit langem wieder unter 80 kg, das sind 5 kg weniger als noch vor einem halben Jahr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *